Dr. Sandra Gasser als Unterstützung der klinischen interdisziplinären Arbeitsgruppe „Angeborene Vitien im Erwachsenenalter“

Zur Verstärkung der Arbeitsgruppe „Angeborene Herzfehler im Erwachsenenalter“ im universitären Herzzentrum Graz mit Unterstützung der Anstaltsleitung konnte Frau Dr. Sandra Gasser, Internistin und Kardiologin, in Teilzeitbeschäftigung zur Unterstützung der klinischen interdisziplinären Arbeitsgruppe „Angeborene Vitien im Erwachsenenalter“ gewonnen werden. [mehr]


Der aktuelle Stipendienpreis der Heart Failure Association – Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (HFA-ESC) ergeht an einen russischen Forscher an der Klinischen Abteilung für Kardiologie in Graz

Das zweijährige Forschungsstipendium der Heart Failure Association der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie, welches kompetitiv im Rahmen eines internationalen Begutachtungsverfahren vergeben wird, ging in diesem Jahr an Herrn Dr. Evgeny Belyavskiy aus Russland.[mehr]


Neues LBI für Translationale Herzinsuffizienzforschung: Erforschung von Ursachen und neuen Therapien zur Behandlung der Herzmuskelschwäche

Das im Oktober 2011 unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Burkert Pieske in Graz eingerichtete Ludwig Boltzmann Institut für Translationale Herzinsuffizienzforschung (LBI HF) wird in den nächsten sieben Jahren intensiv neue Methoden zur Früherkennung und ursächlichen Behandlung der Herzinsuffizienz (Herzmuskelschwäche) erforschen. [mehr]


Neues EU Projekt MASCARA zu Biomarker-Forschung beginnt mit Beteiligung der Grazer Kardiologie am 1.11.2011.

Die frühzeitige Erkennung, sowie die Risikoabschätzung von Patienten mit Herz-Kreislauf Erkrankungen ist von großer Bedeutung. Der Krankheitsverlauf kann am besten positiv beeinflusst werden, wenn die Erkrankung noch im Frühstadium, das heißt asymptomatisch, ist.[mehr]


Die Grazer Kardiologie ist an der Erarbeitung der zukünftigen europäischen Leitlinien zur Diagnostik und Behandlung der Herzinsuffizienz beteiligt.

Die Grazer Kardiologie ist an zwei großen Projekten der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie beteiligt.[mehr]


Medizinische Top-Publikationen in Nature Medicine unter Beteiligung der Grazer Kardiologie.

Störungen des Fettstoffwechsel, wie Sie unter anderem bei metabolischen Syndrom oder bei Diabetes mellitus, aber auch bei zum Teil angeborenen Störungen der am Fettstoffwechsel beteiligten Enzyme vorkommen, können zu schweren Herzmuskelfunktionsstörungen führen. Obwohl der Mechanismus dieser Herzmuskelfunktionsstörung bei Fettstoffwechselveränderungen nicht ausreichend aufgeklärt ist, ist zumindest die Ablagerung von Lipiden im Herzen als eine Ursache nachweisbar.[mehr]


Großer Erfolg der Grazer Kardiologie auf dem internationalen Kardiologenkongress der Europäischen Gesellschaft in Paris vom 27. bis zum 31. August 2011.

Der Jahreskongress der europäischen Gesellschaft für Kardiologie ist der größte internationale Kardiologenkongress weltweit mit über 35.000 Teilnehmern. Die Grazer Kardiologie war auf diesem Kongress hervorragend vertreten. [mehr]